Nuklearmedizin

In der Nuklearmedizin können von verschiedenen Organen Funktionsuntersuchungen durchgeführt werden, sogenannte Szintigramme.

Durch sie können Erkrankungen und Funktionsstörungen der betroffenen Organe zu einem sehr frühen Zeitpunkt festgestellt werden.

Viele Patienten fürchten sich vor den in der Nuklearmedizin eingesetzten radioaktiven Substanzen. Diese Angst ist unnötig, da die Strahlenbelastung in der Nuklearmedizin häufig niedriger ist als bei vergleichbaren bildgebenden Verfahren.

Schwerpunkt unserer Tätigkeit sind Schilddrüsen- und Knochenuntersuchungen. Wir führen jedoch auch Lungen- und Nierenszintigraphien sowie Hirnszintigraphien durch.

Seit Anfang des Jahres sind wir Kooperationspartner am PET / CT Zentrum im Klinikum Löwenstein.


 

Wie wird die Untersuchung durchgeführt?

Bei nuklearmedizinischen Untersuchungen werden Radionuklide in den Körper eingebracht. 

Radionuklide sind unstabile Atomkernarten, die radioaktive Strahlung aussenden, wenn sie sich in andere stabilere Atomkerne umwandeln.
In der Nuklearmedizin können von verschiedenen Organen Funktionsuntersuchungen durchgeführt werden, mit denen Erkrankungen und Funktionsstörungen der betroffenen Organe zu einem sehr frühen Zeitpunkt festgestellt werden können.

Wie lange dauert die Untersuchung?

Es gibt Untersuchungen wie z.B. die Schilddrüsenszintigraphie, die in der Regel nach 30-40 min beendet ist, einschließlich Ultraschalluntersuchung, Blutabnahme und Szintigraphie. Andere Untersuchungen wie z.B. die Herzuntersuchung ziehen sich über 2 Tage hin, wobei Sie an jedem Tag mit einer Untersuchungsdauer von bis zu 2 Stunden einplanen müssen.

 

Nuklearmedizin

 

Weitere Informationen

www.radiologie.de

Aufklärungsbogen Schilddrüsen-Szintigraphie
Aufklärungsbogen Knochen-Szintigraphie

Vorbereitung auf die Untersuchung

Üblicherweise müssen Sie sich für eine nuklearmedizinische Untersuchung nicht besonders vorbereiten. Sie müssen auch nicht nüchtern sein und können Ihre Tabletten wie gewohnt weiter einnehmen. Doch keine Regel ohne Ausnahme: Bei Herzuntersuchungen müssen Sie beispielsweise nüchtern zur Untersuchung kommen.

Wenn eine Schilddrüsenszintigraphie bevorsteht, müssen Sie am Tag der Untersuchung auf ihre Schilddrüsenpräparate verzichten. Bei einem sog. Suppressionstest erhalten Sie allerdings von Ihrem Arzt ein hochdosiertes Schilddrüsenpräparat, das Sie über eine gewisse Zeit, etwa 14 Tage, regelmäßig einnehmen müssen. Bitte fragen Sie nach, was auf Sie zutrifft. Günstig ist es, wenn Sie am Untersuchungstag Ihre Kleidung so wählen könnten, dass der Hals leicht zugänglich ist. Bitte beachten Sie, dass der Halsschmuck und ggf. längere Ohrringe vor der Untersuchung abgelegt werden müssen.

Viel Trinken ist wichtig!

 Wenn ein Nieren- oder Knochenszintigramm ansteht, sollten Sie auf jeden Fall viel trinken. Durch das Trinken wird ein Teil der radioaktiven Lösung rasch aus den Weichteilen und über die Niere abgeführt. Das verbessert einerseits den gewünschten Kontrast zwischen Niere bzw. Skelett und Weichteilen, zum anderen ist es für die Strahlenbelastung des Patienten von Vorteil. Am besten sollten sie Wasser trinken. Auch andere Getränke sind möglich, beachten Sie dabei bitte, dass Milch oder Milchprodukte  nicht die gewünschte „spülende“ Wirkung haben und daher für diesen Zweck nicht geeignet sind.

Bei der Nierenszintigraphie sollten Sie mindestens eine halbe Stunde vor Untersuchungsbeginn bis zu einem Liter Wasser trinken. Bei der
Knochenszintigraphie sollten Sie 45 Minuten nach der Vergabe der radioaktiven Lösung ebenfalls bis zu einem Liter trinken. Das Trinken dient der Aktivierung der Nieren und einer schnelleren Ausscheidung der Radioaktivität.

Diese Leistungen bieten wir an in

  • Neckarsulm
Radiologie Franken-Hohenlohe | Neckarsulm | Öhringen | Künzelsau | Bad Rappenau | Datenschutz | Impressum